Kulturverein Schandelah auf dem Fahrradtrip nach Dettum ins Museum Zeitnabe

Nein, nicht alle Fahrradbegeisterten konnten dem Wettergott trotzen. Aber immerhin haben 4 Unentwegte das Risiko auf sich genommen und sind zu einer kurzweiligen Tour über Gardessen nach   Abbenrode gestartet. Nach einer ersten Pause im Mühlenkaffe mit einem leckeren Cappuccino, weiter bei mäßigem Wind und ziemlicher Maikühle, aber immerhin ohne Regen, über Hemkenrode und Gilzum fuhren wir auf gut ausgebauten Wegen nach Dettum. Dort wurden wir erstaunt vom Museumsinhaber Herrn Thies empfangen, denn er hatte mit einer größeren Gruppe gerechnet. Trotzdem wurden wir mit sehr viel Herzblut und einem dazugehörenden Fachwissen durch ein schier unendlich scheinendes Museum geführt. Das Museum beherbergt unzählige, weltweit zusammengetragene Steine und Mineralien aber auch exotische Exponate, wie z. B. versteinerte Exkremente eines Dinosauriers. Wir konnten alte Schriften bewundern, Haushaltsgegenstände aus vergangenen Jahrzenten, Werkzeuge unzähliger Berufe, nachgestellte Räumlichkeiten von Schule, Büro, Werkstatt, Wohnung. Alles wurde vom Besitzer im Laufe seines aktiven Berufslebens selbst gesammelt und von Freunden und Geschäftspartnern an des Museum abgegeben. Um alle ausgestellten Stücke wenigstens angesehen zu haben, ist eine zweistündige Führung viel zu kurz. Dafür sorgte der Hausherr noch mit einer liebevoll eingedeckten Kaffeetafel mit dazu passendem musealem Geschirr und mitgebrachtem Kuchen für einen harmonischen Abschluss. Dabei konnte in Gesprächen noch manche Fachfrage ausführlich geklärt werden. Es war ein rund um interessanter und kurzweiliger Museumsrundgang. Nach der Stärkung mit Kaffee und Kuchen traten wir die Rücktour an und nahmen dabei den schnellsten Weg zurück nach Schandelah. Fast ohne Regenguss erreichten wir Schandelah gegen 19 Uhr und hatten laut Kilometerzähler 33 km zurückgelegt. Insgesamt eine schöne, interessante Tour, leider mit nur geringer Beteiligung.
Henning Ohlendorf

Mai 5, 2019